Instanzen starten und verwalten

Instanzen starten

  1. Anmeldung bei der heiCLOUD.
  2. Klicken Sie unterhalb von Projekt → Compute auf Instanzen. Sie sehen eine Übersicht ihrer (vorhandenen) Instanzen.
  3. Klicken Sie rechts oben auf den Button Instanz starten. Es öffnet sich ein neues Fenster und Sie befinden sich im Reiter Details. Geben Sie einen Namen für die Instanz ein.
     
  4. Wählen Sie unter Quelle → Bootquelle auswählen → Abbild aus. Sie sehen eine  Liste mit Abbildern. Die Abbilder können mit einem Klick auf den "+" Button ausgewählt werden.
     
    Linux und Windows Server 2012:
    Wählen Sie das gewünschte Abbild für die Instanz aus.

    Nur Windows Server 2016 und Neuer:
    Wählen Sie das gewünschte Windows Server Abbild (z.B. WS2016 heiCLOUD) für die Instanz aus. Klicken Sie bei Neuen Datenträger erstellen auf Ja und geben Sie eine Größe für das neue Abbild an. Die Mindestgröße beträgt 65 GB. Lassen Sie den Gerätenamen unverändert auf vda. Damit wird automatisch ein persistenter Datenträger vom Typ HDD-Normal miterstellt.

    (optional) Eigener Datenträger:
    Möchten Sie den Typ (z.B. SSD) des Root-Laufwerks ändern, geht dies nur wenn Sie vorher einen Datenträger anlegen. Eine Anleitung zum erstellen eines Datenträger zur Nutzung als Root-Laufwerks finden Sie unter Eigenen Datenträger als Root-Laufwerk von Instanzen anlegen.
    In diesem Fall wählen Sie bitte die Bootquelle: Datenträger und geben den Datenträger an welchen Sie vorher erstellt haben.
     

  5. Wählen Sie unter Variante eine Vorkonfigurierte Option für die Ressourcenzuteilung an die Instanz aus (z.B. m1.medium).
  6. Klicken Sie auf den Reiter Zugriff & Sicherheit. Wählen sie im Dropdown-Menü Schlüsselpaar Ihren eingerichteten SSH-Key aus.
  7. In der Checkliste Sicherheitsgruppen können Sie eine/mehrere Sicherheitsgruppe/n (beinhaltet Firewall-Regeln) auswählen, in welcher/welchen sich die Instanz befinden soll (zB. default).
  8. Klicken Sie auf den Reiter Netzwerk. Hier klicken Sie auf das "+"-Zeichen bei einem Netzwerk aus den verfügbaren Netzwerken um die Instanz einem Netzwerk zuzuweisen.
  9. Klicken Sie rechts unten auf den Button Start um die Instanz zu starten.
  10. Sie sehen die Übersicht ihrer (vorhandenen) Instanzen.
  11. Um Ihrer gerade erstellten Instanz eine öffentliche IP-Adresse zuzuweisen, klicken Sie in der Zeile dieser Instanz rechts auf den Pfeil am Button und klicken auf den Eintrag Floating IP zuweisen. Es öffnet sich ein neues Fenster.
  12. Klicken sie neben dem Feld IP-Adresse auf den "+" Button. Es öffnet sich ein neues Fenster. Im Feld Pool muss "heiCLOUDExternal" stehen. Klicken Sie auf den Button IP belegen. Das vorherige Fenster erscheint nun wieder. Klicken Sie auf den Button Zuweisen um den Vorgang abzuschließen.

Bitten beachten Sie:

  • Die Nutzung von Floating IPs ist inbegriffen und verursacht Ihnen keine Kosten, solange diese einer Instanz zugeordnet sind. Wir behalten uns vor Floating IPs in Rechnung zu stellen, die reserviert wurden (dem "heiCLOUDExternal" Pool entnommen), aber keiner Instanz zugewiesen sind.
    Floating IPs die einer ausgeschalteten oder pausierten Instanz zugeordnet sind, sind hiervon nicht betroffen (verursachen keine Kosten).
     
  • On-Demand Instanzen verursachen Kosten solange diese aktiv sind und Resourcen verbrauchen. Um diese still zulegen fahren sie die Instanzen entweder auf Ebene des Betriebssystems herunter (Instanz ausschalten) oder setzen diese aus (Instanz aussetzen). On-Demand Instanzen die nur pausiert werden (Instanz pausieren) verursachen weiterhin Kosten, da hier weiterhin ein Abbild des Arbeitspeichers der Instanz im Arbeitspeichers des Hypervisors vorgehalten wird.

Floating IP(s) freigeben

Damit ihnen Floating IPs die keiner Instanz mehr zugeordnet sind keine Kosten verursachen, müssen diese wieder dem Pool an reservierbaren Adressen zugeführt werden. Dafür gehen Sie bitte wie folgt vor:

  1. Anmeldung bei der heiCLOUD.
  2. Projekt → Compute → Zugriff & Sicherheit auf den Reiter Floating IPs. Hier finden Sie eine Auflistung aller der von ihnen reservierten Floating IPs und den evtl. zugewiesenen Instanzen.
  3. Wählen Sie die Adresse(n) aus die sie freizugeben möchten: Markieren sie diese mit einem Klick in das Feld vor der IP. Wenn sie alle Adressen markiert haben die sie freigeben möchten, klicken rechts auf den Button Floating IP freigeben. Es öffnet sich ein neues Fenster mit einem Bestätigungsdialog.
  4. Bestätigen Sie die Freigabe der IP(s) mit einem Klick auf Floating IP freigeben.

Beachten Sie bitte auch die angezeigten Hinweise im Bestätigungsdialog. Insbesondere ist eine frei gegebene Floating IP wieder im Pool aller verfügbaren Floating IPs, kann also jederzeit von einem anderen Projekt / Nutzer reserviert und genutzt werden!

Instanzgröße ändern

Das Ändern der Instanzgröße, d.h. der Wechsel auf einen größeren (kleineren) Flavor ist grundsätzlich auch für laufenden Instanzen möglich. Bitte beachten Sie, dass die Instanz dazu kurzzeitig angehalten wird. Um die Instanzgröße zu ändern gehen Sie bitte wie folgt vor:

  1. Anmeldung bei der heiCLOUD.
  2. Klicken Sie unterhalb von Projekt → Compute auf Instanzen. Sie sehen eine Übersicht ihrer vorhandenen Instanzen.
  3. Für die ensprechende Instanz klicken Sie rechts in der Spalte Aktionen auf den Pfeil. Es öffnet sich ein neues Dropdown-Menü.
  4. Wählen Sie Instanzgröße ändern. Es öffnet sich ein neues Menü.
  5. Hier sehen sie oben unter Alte Variante den aktuellen Flavor/Instanztyp.
  6. Unter Neue Variante können Sie den neuen Flavor/Instanztyp auswählen.
    Rechts sehen sie Details zu dem jeweils ausgewählten Flavor, sowie Angaben ob ihre aktuelle Quota eine Vergrößerung zulässt (grün bzw. gelb) oder ob dies ihre Quota übersteigen würde (rot).
    Der Wechsel auf einen kleineren Flavor (sofern einer existiert) ist natürlich immer möglich.
  7. Falls Sie mehr Quota benötigen sollten, wenden Sie sich bitte an den IT-Support

Die Größe des Root-Laufwerks oder eventuell angehängter Datenträger wird durch einen Wechsel des Instanztyps nicht geändert.